Grußwort




Sehr verehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege!
Sehr geehrte Damen und Herren!

Es ist uns eine große Freude, Sie im Namen des Gesamtpräsidiums der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft anlässlich der 98. Tagung in Berlin begrüßen zu dürfen.

Fasziniert vom Anbruch eines neuen Jahrhunderts und zugleich auch eines neuen Jahrtausends haben wir als Motto des Kongresses gewählt: „Tradition und Aufbruch – Die Augenheilkunde zur Jahrtausendwende”

In allen Fachgebieten der Medizin und auch in der Augenheilkunde werden die Zeitintervalle zwischen neuen Erkenntnissen und Entwicklungen in der Forschung sowie ihre Anwendung immer kürzer. Standortbestimmungen sind fortwährend erforderlich und zentrale Aufgaben der Tagung einer wissenschaftlichen Gesellschaft. Gemeinsam mit der Bielschowsky-Gesellschaft, der Retinologischen Gesellschaft und der deutschsprachigen Gesellschaft für Intraocularlinsen-Implantation und refraktive Chirurgie (DGII) werden aktuelle Ergebnisse der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung dargestellt, so dass praktisch alle Themen der Augenheilkunde besprochen werden.

Die DOG-Tagung 2000 vereint Forschung und Fortbildung. Wie kein anderer augenärztlicher Kongress in Deutschland bietet unsere Jahrestagung mit 860 Beiträgen – davon rund 150 Referaten – Informationen über die neuesten Forschungsergebnisse und zugleich praxisnahe Fortbildung unter einem Dach. In den Vorträgen und Postern wird aufgezeigt, was im vergangenen Jahr an neuen Einsichten erforscht wurde, und in den Referaten wird dargelegt, wie sich das in das bisherige Wissen einpasst.

Hier kommen konservativ tätige Ophthalmologen ebenso auf ihre Kosten wie die Ophthalmochirurgen, die Forscher ebenso wie die Praktiker.

Der Industrie danken wir für die großzügige und tatkräftige Unterstützung, indem sie den Kongress mit einer umfangreichen, informativen Ausstellung begleitet und ideale Voraussetzungen dafür schafft, dass sich jeder über neueste Produkte informieren kann.

Interessante und anregende Abwechslung wird der Gesellschaftsabend im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – bringen, auf dem wir unseren diesjährigen Ehrengast, Herrn Außenminister a. D. Professor Dr. H. D. Genscher, als Festredner begrüßen dürfen. Wir sehen Ihren Vorträgen und Diskussionsbeiträgen erwartungsvoll entgegen und hoffen auf eine rege Teilnahme.

Prof. Dr. med. C. Ohrloff
Präsident der DOG
            Prof. Dr. med. R. Guthoff
Vizepräsident der DOG



Zurück zum Inhaltsverzeichnis