98. Jahrestagung der DOG 2000

K 88

UV-Bestrahlung und Melanogenese in pigmentierten Zellen des menschlichen Auges

K. U. Loeffler, M. Sahm, P. Seifert, M. Spitznas

Einleitung: UV-Strahlung spielt eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Hauttumoren und wird auch für die Entstehung verschiedener Augenerkrankungen verantwortlich gemacht. Ein charakteristischer Schutzmechanismus der Hautmelanozyten gegen diese Strahlung ist eine vermehrte Melaninproduktion. Bei pigmentierten Zellen des Auges weiß man hingegen nur sehr wenig über einen solchen Mechanismus, und wir haben deshalb untersucht, ob eine Bestrahlung mit UV-Licht bei diesen Zellen ebenFalls eine Melanogenese auslöst.

Methode: Irismelanozyten, Irispigmentepithelzellen, und Aderhaut-melanozyten wurden aus gesunden Spenderaugen isoliert und unter Standardbedingungen kultiviert. Semikonfluente Kulturen wurden mit UV-Licht bestrahlt (280-380 nm, 30, 60 und 120 sec). Außerdem wurden einige Kulturen auch mit a -Methyl-p-Tyrosin inkubiert, einem Protein, das die Melanogenese hemmt. Bestrahlte Kulturen wurden mit unbestrahlten sowohl morphologisch verglichen als auch durch eine Bestimmung der Zellzahl und des Melaningehalts 10 Tage nach der Bestrahlung. Ausgewählte Proben wurden zusätzlich mittels Transmissions-elektronenmikroskopie (TEM) untersucht.

Ergebnisse: In allen bestrahlten Kulturen sank die Zellzahl im Vergleich zu den Kontrollen deutlich. Das Ausmaß der Zellzahlherabsetzung korrelierte mit der Länge der UV-Exposition. Der Melaningehalt hingegen sank in allen Kulturen nur mäßig trotz der erheblich herabgesetzten Zellzahl, so daß rechnerisch der Melaningehalt pro einzelner Zelle anstieg. Die Behandlung mit a -Methyl-p-Tyrosin führte in den entsprechenden Proben jedoch nicht zu einer signifikanten Verringerung des Melanins, und auch morphologisch (TEM) zeigte sich kein Hinweis auf eine gesteigerte Melanogenese.

Diskussion: Insgesamt fanden wir, daß die UV-Bestrahlung in unserem Versuchsaufbau die Proliferation von Kulturen pigmentierter Zellen des menschlichen Auges hemmt. Eine gesteigerte Melanogenese wurde nicht beobachtet. Sowohl biochemische als auch morphologische Daten unterstützen jedoch die Vermutung, daß eine UV-Bestrahlung pigmentierter okulärer Zellen in vitro das Überleben von stärker pigmentierten Zellen eines speziellen Zelltyps begünstigt.

Universitäts-Augenklinik, Sigmund-Freud-Str. 25, D-53105 Bonn



Zurück