98. Jahrestagung der DOG 2000

V 828

Tradition und Aufbruch zur Jahrtausendwende – auch in der konventionellen Glaukomtherapie?

Rezeptive Musiktherapie zur adjuvanten IOP-Senkung – neue Technologien und ihre psychophysiologischen Effekte

I. Strempel, P. Eschstruth

Einleitung: Die Effektivität von Entspannungsmethoden zur Reduzierung des IOP bei Glaukompatienten konnte von uns bereits in früheren Studien belegt werden. Ein neues auditives musiktherapeutisches Verfahren zur Senkung des IOP bei Glaukompatienten wurde entwickelt und auf seine Wirksamkeit überprüft. Fragestellungen waren: 1. IOP-Veränderungen vor und nach jeder Sitzung sowie im Verlauf von 10 Tagen und im Langzeitergebnis. 2. Neurovegetative Veränderungen: Muskelrelaxation, Hautleitwert, Herzfrequenz. 3. Cerebrale Änderungen: EEG. 4. Subjektive Befindlichkeitseinschätzung (POMS-Test).

Methodik: CD's mit Entspannungsmusik sowie entsprechenden Suggestionen und Visualisierungsübungen speziell für Glaukompatienten von 30 Min. Dauer wurden produziert und über Kopfhörer angeboten. Zusätzlich waren der Musik unhörbare binaurale Schwingungen unterlegt, die im Gehirn einen Entspannungszustand (Alpha- oder Thetawellen) induzieren können. Die Glaukomtherapie wurde belassen, vor und nach der Studie sowie 4 Monate später wurde ein genereller Augen-Check-up durchgeführt.

Ergebnisse: 27 Patienten nahmen teil, 24 konnten ausgwertet werden. Die IOP-Werte am 1. Tag waren bei allen Augen im Mittel 16,5 mm Hg und am 10. Tag 14,1 mm Hg. Nach 30minütigem Anhören der CD waren die Werte am 1. Tag im Mittel 13,3 mm Hg und am 10. Tag 13,0 mm Hg. Die Kontrolle nach 4 Monaten ergab im Mittel einen um 2,3 mm Hg niedrigeren IOP-Wert. Die Alpha-Wellen stiegen im Mittel um 0,2 µV, die Theta-Wellen um 0,3 µV und die Beta-Wellen sanken um 0,4 µV. Bei den Entspannungswerten zeigte sich eine Reduktion: EMG 0,5 µV, Hautleitwert 0,2 µm, Herzrate 0,3 Bm. Gesichtsfeld und Visus zeigten eher eine Tendenz zur leichten Verbesserung, die Befindlichkeitswerte mit dem POMS-Test besserten sich in allen Bereichen.

Diskussion: Die Studie beschreibt die Senkung des IOP durch Anhören einer speziellen Musik mit zusätzlichen binauralen Schwingungen in Kombination mit Entspannungsaufforderung und Visualisierungsübungen.

Dieses von uns neu entwickelte musiktherapeutische Verfahren hat sich als genauso effektiv zur Senkung des IOP bei Glaukompatienten erwiesen wie AT und Hypnose. Theorien zum psycho-neuro-endokrinologischen Wirkungsmecha-nismus werden diskutiert.

Augenklinik, Philipps-Universität, Robert-Koch-Str. 4, D-35037 Marburg/Lahn



Zurück