98. Jahrestagung der DOG 2000

P 759

Prognostische Faktoren in der Makulaforamenchirurgie

C. A. Gass, S. Ullrich, C. Haritoglou, M. Schaumberger, M. Thiel, A. Kampik

Einleitung: Mögliche prognostische Faktoren hinsichtlich der anatomischen und funktionellen Ergebnisse der Makulaforamenchirurgie wurden prospektiv untersucht.

Methoden: 105 Patienten mit idiopathischem Makulaforamen unterzogen sich einer Pars-plana-Vitrektomie. Bei 98 Augen wurde präoperativ durch Optical Coherence Tomography (OCT) der basale und minimale Foramendurchmesser bestimmt sowie der Hole Form Factor (HFF) nach Puliafito berechnet. Diese Parameter wurden sowohl mit dem postoperativen anatomischen Ergebnis als auch mit dem besten postoperativen Visus korreliert. Zusätzlich wurde ein möglicher Einfluß der Dauer der präoperativen Beschwerdesymptomatik auf den postoperativen Visus und die beiden Foramendurchmesser untersucht.

Ergebnisse: 13 Augen mit persistierendem Foramen wiesen signifikant größere basale und minimale Foramendurchmesser auf als Augen mit primärem Verschluß des Foramens (p=0,003; p=0,028). Der beste postoperative Visus zeigte eine signifikante negative Korrelation mit beiden Foramendurchmessern (p=0,016; p=0,002). Alle Foramina, die einen HFF über 0,9 aufwiesen, konnten primär verschlossen werden. Betrug der HFF weniger als 0,5, wurde lediglich eine Verschlußrate von 67 % erzielt. Tendenziell erreichten Augen mit höherem HFF bessere postoperative Visuswerte (p=0,050). Die Dauer der Beschwerdesymptomatik (2 24 Monate) zeigte weder mit dem postoperativen Visus (p>0,4) noch mit den beiden Foramendurchmessern (p=0,053; p=0,164) einen signifikanten Zusammenhang.

Diskussion: Die mit dem OCT präoperativ bestimmte Foramengröße bietet eine Möglichkeit zur Abschätzung des zu erwartenden postoperativen anatomischen und funktionellen Erfolges. Die präoperative Beschwerdedauer zeigte bei unseren Patienten keinen Zusammenhang mit dem postoperativen Visus und den gemessenen Foramendurchmessern.

Augenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität, Mathildenstr. 8, D–80336 München



Zurück