98. Jahrestagung der DOG 2000

R 743

Steigerung der bestkorrigierten Sehschärfe bei Excimer Laser PRK durch Einbeziehung von Topographie und Aberrometrie

D. Dausch, E. Schroeder

Einleitung: Bei der Excimer Laser Ablation werden heute Topographiedaten und Aberrometerdaten mit in das Behandlungsprogramm zur Korrektur von Refraktionsfehlern einbezogen. Unter Berücksichtigung dieser Behandlungsparameter soll die postoperative bestkorrigierte Sehschärfe verbessert werden.

Methoden: Zur Beantwortung der Frage, ob und inwieweit derartige Parameter die bestkorrigierte Sehschärfe beeinflussen können, wurde eine kleine Gruppe von Patienten ausgewählt, bei denen die Myopie kleiner als 8 D und der Zylinder kleiner als 1,5 D war. Bei diesen Fällen wurde mit einer Software von Aesculap Meditec eine topographiegeführte PRK berechnet. Zusätzlich wurden Aberrometer-Aufnahmen ausgeführt, um die zusätzlichen intraocularen Wellenfront-Aberrationen zu berücksichtigen. Diese wurden als relativ kleine Beiträge zur Berechnung des Ablationsprofils hinzuaddiert und die Behandlung durchgeführt.

Ergebnisse: Sämtliche Augen gewannen 1 Monat postoperativ eine oder mehrere Linien im bestkorrigierten Visus. Besonders der bei Excimer Laser Korrekturen bekannte Visus-Verlust bei Niedrigkontrast und Blendung war deutlich gemindert.

Diskussion: Obwohl die Zahl der Augen klein ist und endgültige Schlüsse noch nicht gezogen werden können, wird deutlich, dass hier Potentiale zu einer erheblichen Qualitätsverbesserung der Hornhautablation bei Korrektur von Brechungsfehlern vorhanden sind.

Bahnhofstr. 19, D – 92224 Amberg



Zurück