98. Jahrestagung der DOG 2000

K 731

Phototherapeutische Keratektomie bei persistierenden Hornhaut-Erosiones

T. Richard, B. Schloßmacher, C. Redbrake

Hintergrund: Persistierende Erosiones, die unter konservativer Therapie keine Heilungstendenz zeigen, stellen wegen ihres häufigen Überganges in eine Ulceration ein Problem dar. Wir haben den Wert der Excimer PTK bei dieser Erkrankung im Rahmen verschiedener Krankheitsbilder untersucht.

Patienten: Wir untersuchten 20 Augen von 19 Patienten, bei denen wegen persisitierender Erosio eine PTK vorgenommen wurde. Die Erosio trat im Rahmen einer Verätzungskrankheit (n=12), bei Diabetikern (n=4) und nach Abrasio bei ppV (n=3) auf. Ein Patient wies eine schwere Sicca-Symptomatik auf. Die Nachbeobachtungszeit betrug im Mittel 12 ± 14,7 Monate. Die Erosio bestand bei den verätzten Patienten im Mittel bereits seit 136 ± 229 d, bei den Diabetikern 44 ± 51 d und den Patienten nach ppV 17± 11 d.

Ergebnisse: In 14 der 21 Augen kam es nach der PTK zu einer Abheilung der Erosio. Dies war bei allen Patienten nach ppV, bei 8 der 12 verätzten Augen und bei 2 der 4 Diabetiker der Fall. Die mittlere Abheilungszeit betrug allerdings nochmals 26 ± 31 Tage. Sie betrug bei den Verätzungspatienten 23 ± 20 d, bei den Diabetikern 63,5 ± 80 d und bei Z.n. ppV 8 ± 6 d.

Schlußfolgerung: Auf Grund der Daten und der geringen Komplikationsrate halten wir es für gerechtfertigt die PTK bereits zu einem früheren Zeitpunkt und auch großzügiger zu indizieren. Dies gilt insbesondere bei Z.n. ppV und Verätzungen. Die Prognose bei Diabetikern ist demgegenüber als schlechter zu bewerten.

Augenklinik der RWTH Aachen, Pauwelsstr. 30, 52057 Aachen



Zurück