98. Jahrestagung der DOG 2000

VF 67

Die kontrollierte Zyklophotokoagulation (CoCo)

R. Gerl, S. Schmickler

Die transsklerale Zyklophtokoagulation mit im infraroten Spektrum liegenden Diodenlasern (780-850 nm) ist seit vielen Jahren ein Verfahren, das bei therapierefraktären Glaucomen angewandt wird.

Mit der kontrollierten Zyklophotokoagulation (=CoCo) steht uns ein neues Laserverfahren zur Verfügung. Durch die Echtzeitkontrolle jedes einzelnen Lasereffektes sind bisher keine unerwünschten Schädigungen aufgetreten.

Das präsentierte Video zeigt das Prinzip der kontrollierten Zyklophotokoagulation, die Anwendung am Patienten und erste 1-Jahres-Ergebnisse.

Ein Jahr nach Behandlung kommen 30% der behandelten Patienten mit bekanntem Offenwinkelglaukom noch ohne Medikation aus. Die durchschnittliche Augeninnendrucksenkung liegt bei 24%.

Augenklinik Ahaus, Am Schlossgraben 13, D-48683 Ahaus



Zurück