98. Jahrestagung der DOG 2000

P 622

Veränderte Anforderungen und Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie im Fachgebiet Augenheilkunde bei Einsätzen der Streitkräfte

H.-G. Schäfer

Einleitung: Seit der Wiedervereinigung nehmen die Streitkräfte an Auslandseinsätzen teil. Die Patientenversorgung hat sich im Ergebnis am fachlichen Standard in Deutschland zu orientieren. Die neubeschaffte, containerisierte Ausstattung für die Augenheilkunde wird an dieser Forderung gemessen.

Material:Der in das containerisierte Feldlazarett eingebundene klimatisierte 20 Fuß-ISO-Container für die Augenheilkunde enthält einen üblichen augenärztlichen Arbeitsplatz; Ultraschallgerät, statische Computerperimetrie, elektrophysiologische Untersuchungseinheit, Kameras zur Befunddokumentation und Angiographie sind nicht vorhanden. Die OP-Ausstattung umfaßt mehrere Siebe für Eingriffe an den Vorderabschnitten sowie ein OP-Mikroskop, ein Kryogerät und ein Vitrektom.

Ergebnisse:Der Container für die Augenheilkunde mit seiner festinstallierten Ausrüstung erlaubt bei in einem Feldlager vorhandener bzw. hergestellter Infrastruktur eine schnelle Inbetriebnahme und bietet konstante, standardisierbare Untersuchungsbedingungen. Die eingeschränkte Ausrüstung wirft diagnostische Probleme auf, z. B. kann aufgrund des fehlenden Ultraschallgerätes bei nach Verletzung aufgetretener Medientrübungen kein hinreichendes Bild von den aufgetretenen Verletzungsfolgen gewonnen werden. Die operative Ausstattung erlaubt viele Eingriffe an Tränenwegen, Lidern und vorderen Augenabschnitten, jedoch z. B. keine Phakoemulsifikation, sondern nur eine e. c. oder i. c. Linsenentbindung, auch Keratoplastiken sind nicht möglich. Für vitreoretinale Chirurgie muß das OP-Mikroskop um ein Weitwinkelbeobachtungssystem, die Ausstattung um entsprechendes Instrumentarium sowie einen Argonlaser erweitert werden.

Schlußfolgerung:Trotz erheblicher Verbesserungen durch die neue Ausstattung müssen zur Patientenversorgung auf Heimatniveau noch erhebliche Ergänzungen vorgenommen werden.


Bundeswehrkrankenhaus, Abteilung Augenheilkunde, Oberer Eselsberg 40, D-89081 Ulm


Zurück