98. Jahrestagung der DOG 2000

P 606

Schwere penetrierende Bulbusverletzungen durch Glasflaschenexplosion

M. Gau, I. Sterker

Einleitung: Freizeitunfälle stellen einen hohen Anteil penetrierender Verletzungen. In unserer Klinik behandelten wir wiederholt Patienten mit Augenverletzungen nach Glasflaschenexplosion. Diese ereigneten sich bei sachgemäßen Umgang mit Glasflaschen mit kohlensäurehaltigem Inhalt oder durch deren Manipulation (z.B. Versuchsaufbau zur alkoholischen Gärung oder Trockeneislagerung in verschlossener Glasflasche).

Patienten: Von 1996 bis 1999 wurden in unserer Klinik 8 Patienten mit penetrierenden Augenverletzungen behandelt. Darunter befanden sich 4 Kinder und 4 Erwachsene. Zu den Verletzungen kam es durch Explosionssteile im Umgang mit Glasflaschen. Der Aufnahmevisus lag zwischen Lichtscheinwahrnehmung und 0.5. Mit bildgebender Diagnostik ließ sich bei 7 Patienten kein intraokularer Fremdkörper nachweisen. Bei einem Patienten wurde durch Sonographie und CT ein intravitrealer Fremdkörper gesichert und durch pars plana Vitrektomie entfernt.

Ergebnisse: Bei allen Patienten erfolgte eine primäre Wundversorgung sowie eine intravenöse peri- und postoperative Antibiose. Eine traumatische Katarakt erforderte bei 4 Patienten eine Linsenentfernung in zweiter Sitzung. Als weitere Komplikation beobachteten wir bei 2 Patienten eine Amotio retinae mit proliferativer Vitreoretinopathie, die eine pars plana Vitrektomie mit Silikonöltamponade notwendig machte. Bei einem Patienten kam es durch traumatische Lidbeteiligung im Verlauf zum Narbenektropium mit Lidschlussdefekt. Er erfolgte eine plastische Lidrekonstruktion mit einer Z-Plastik. Eine Endophthalmitis trat bei keinem der Patienten auf. Die Visusergebnisse lagen bei 5 Patienten zwischen 0.5 und 1.0. Bei 3 Patienten wurde ein orientierendes Sehen erreicht.

Schlussfolgerung: Glasflaschen haben nicht nur bei unsachgemäßen Umgang, sondern auch bei üblichem Gebrauch ein Gefahrenpotential und führen zu schweren Buhlbusverletzungen. Trotz der häufig schweren Bulbuspenetrationen wurden langfristig gute funktionelle Ergebnisse erzielt.

Universitäts-Augenklinik, Liebigstr. 10-14, 04103 Leipzig



Zurück