98. Jahrestagung der DOG 2000

P 588

Immunhistochemischer Nachweis des Nerve Growth Factor Rezeptors P75 in der Hornhaut

N. Wakili, C. Rummelt, L.. M. Holbach, B. Seitz

Einleitung: Der Nerve Growth Factor (NGF) stellt eine neue Behandlungsmöglichkeit bei neurotrophischen Ulzera dar (1). Die bisherigen Studien stützten einen möglichen Wirkungsmechanismus auf den Nachweis des high-affinity-Rezeptors (TrkA, 140kD) (2). In der vorliegenden Pilotstudie sollten normale Hornhäute und solche mit verschiedenen Pathologien auf die Präsenz des low-affinity-Rezeptors (P75, 75 kD) untersucht werden.

Methoden: Es wurden 27 Hornhautexzisate (4x normale Hornhäute, 10x stromale Narben, davon 8x herpetisch und 2x scrophulös, 4x Fuchssche Dystrophie, 2x Keratokonus, 7x Re-Keratoplastik) in die Studie eingeschlossen. An Paraffinschnitten wurde immunhistochemisch der NGF-Rezeptor P75 (Anti-Human Nerve Growth Factor Receptor p75, Dako) untersucht.

Ergebnisse: Nicht identifiziert wurde p75 bei normaler Hornhaut, scrophulösen Narben, Fuchsscher Dystrophie, Keratokonus und Re-Keratoplastiken sowie bei 3 herpetischen Narben ohne lymphoplasmazelluläres Infiltrat. Dagegen gelang ein positiver p75-Nachweis bei 5 Exzisaten mit herpetischen Narben mit lymphoplasmazellulären Infiltrat und im Bereich der Wirtshornhaut bei 2 Re-Keratoplastiken mit größerem Transplantatdurchmesser bei ursprünglich herpetischen Narben.

Schlußfolgerung: An Paraffinschnitten konnte der NGF-Rezeptor P75 immmunhistochemisch nur in Hornhäuten mit stromalen Narben herpetischer Genese identifiziert werden. Diese Befunde lassen möglicherweise den Einsatz des Nerve Growth Factors auch bei therapieresistenten Hornhautulcera herpetischer Genese sinnvoll erscheinen.

(1) Lambiase A et al. Topical treatment with nerve growth factor for corneal neurotrophic ulcers. N Engl J Med 1998; 338:1174-1180

(2) Lambiase A et al. Expression of nerve growth factor receptors on the ocular surface in healthy subjects and during manifestation of inflammatory diseases. Invest Ophthalmol Vis Sci 1998; 39:1272-1275

Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Schwabachanlage 6, D-91054 Erlangen



Zurück