98. Jahrestagung der DOG 2000

P 574

Phake Intraokularlinse zur Myopiekorrektur

H. J. M. W. Kölli, T. Schwarz, B. Vidic, C. Faschinger, J. Faulborn

Einleitung: Es werden die Ergebnisse der Korrektur von mittel- bis höhergradiger Kurzsichtigkeit mit einer kammerwinkelgestützten Intraokularlinse (Nuvita ®, Chiron Vision) präsentiert.

Methoden/Patienten: In einer prospektiven Studie wurde bisher bei 20 Augen von 13 Patienten eine kammerwinkelgestützte Intraokularlinse implantiert. Die Myopie betrug im Mittel -15,0 dpt (-8,0 bis -19,0), das Alter der Patienten lag im Mittel bei 34,5 Jahren (19 - 45 Jahre).

Ergebnisse: Es traten keine intraoperativen Komplikationen auf. Bei drei Patienten mußte am ersten postoperativen Tag eine YAG-Iridotomie wegen Iris bombata durchgeführt werden. Die mittlere Beobachtungsdauer betrug 10,4 Monate (1- 17 Monate). 90 % (=18/20) der operierten Augen lagen postoperativ im „happiness intervall " (= ±1,0 dpt der Zielrefraktion). Die Hornhautendothelzellzahl war im Mittel um 5,2 % zum präoperativen Wert reduziert. Vermehrtes Blendungsgefühl und Polyopie beklagten zwei Patienten, eine Explantation wurde abgelehnt.

Diskussion: Die Implantation einer kammerwinkelgestützten Intraokularlinse in das phake Auge zur Korrektur einer mittel- bis hochgradigen Myopie scheint ein präzises, komplikationsarmes, wirkungsvolles und stabiles refraktives Verfahren mit dem Vorteil der Reversibilität darzustellen.

Augenklinik, Karl-Franzens-Universität, Auenbruggerplatz 4, A - 8036 Graz



Zurück