98. Jahrestagung der DOG 2000

V 550

SLO – Funduszyklometrie unter natürlichen Sehbedingungen

O. Ehrt, H. D. Schworm, K.-P. Boergen

Einleitung: Bei der Messung der Zykloposition der Augen ermöglicht die Search-Coil Technik und die Videookulographie nur relative Messungen der Bulbusrotation. Die absolute Zykloposition läßt sich mit der Fundusphotographie oder dem Scanning Laser Ophthalmoskop (SLO) aus der Lage von Foveola und Papille bestimmen, allerdings nur während der Patient monokular in die Kamera schaut. Ziel der Untersuchungen war es, eine Methode zu entwickeln, die es ermöglicht, die Funduszyklometrie unter natürlichen Sehbedingungen durchzuführen.

Methoden: Der Strahlengang eines SLOs 105 (Rodenstock) wurde über einen halbdurchlässigen Spiegel vor dem Auge des Patienten um 90° abgelenkt. Während der Patient durch den halbdurchlässigen Spiegel in den freien Raum schaut, z.B. auf eine Harms Wand, tastet das SLO über den Spiegel durch die Pupille den Fundus ab und stellt die zentrale Netzhaut auf einem Videomonitor direkt dar. Mit einem Bildanalyseprogramm (Optimas 5.22) kann die absolute Zykloposition direkt gemessen werden. Durch kontrollierte Kopfbewegungen bei Fixation des Harmswandzentrums lassen sich reproduzierbar verschiedene Blickrichtungen unter mon- oder binokularen Sehbedingungen prüfen.

Ergebnisse: Der Einsatz des halbduchlässigen Spiegels im Strahlengang des SLOs reduziert die Bildhelligheit, jedoch ist die Bildqualität nach Kontrastverstärkung für die Zyklometrie ausreichend. Bei der Fundusdarstellung mit dem Infrarot-Laser wird das Scanraster vom Patienten nur sehr schwach wahrgenommen, so daß es den natürlichen Seheindruck nicht beeinträchtigt.

Diskussion: Die beschriebene Erweiterung der SLO – Funduszyklometrie ermöglicht die direkte, absolute Bestimmung der Zykloposition unter natürlichen Sehbedingungen. Damit eröffnet sie ein weites Feld zur Analyse der Vertikal- und Zyklodeviationen und deren sensorischen Anpassungsvorgängen. Eine Vereinfachung der Untersuchungstechnik dürfte die simultane binokulare Messung z.B. mit der EAGELS-Brille bringen.



Augenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Mathildenstr. 8, D – 80336 München



Zurück