98. Jahrestagung der DOG 2000

K 380

Transarteriell nicht verschließbare Carotis-Sinus cavernosus-Fisteln:
1. Coil Implantation via V. ophthalmica superior aut inferior –
2. Partikelembolisation via Craniotomie

J. Schmidbauer1, M. Voges2, K. Schwerdtfeger3, T. Hagen2, K. W. Ruprecht1

Einleitung: Carotis-Sinus cavernosus-Fisteln sind arteriovenöse Shuntverbindungen zwischen der A. carotis interna oder externa und dem Sinus cavernosus. Sie werden aufgrund klinischer und angiographischer Kriterien in traumatische (direkte, high flow) Fisteln und spontane (indirekt, low flow, dural) eingeteilt. Unbehandelt können sie zu schwerwiegenden oculären Sekundärschäden (episklerales Sekundärglaukom, venöse Stase-Retinopathie, exsudative Ablatio retinae u.a.) führen. Die klassische Therapie besteht in einem neuroradiologisch interventionell transarteriellen Verschluß (Embolisation, Ballonkatheter). In wenigen Fällen ist dieses Vorgehen aufgrund besonderer anatomischer Gegebenheiten nicht möglich. Wir berichten über die Vorgehensweise bei vier Patienten in dieser Situation.

Patienten und Methoden: Bei zwei Patienten wurde ein Fistelverschluß durch Implantation von Platin coils in den Sinus cavernosus über ophthalmochirurgische Präparation der V. ophthalmica superior (Pat. 1) und V. ophthalmica inferior (Pat. 2) via anteriore Orbitotomie durchgeführt.

Bei zwei weiteren Patienten (Pat. 3 und 4) war diese Methode wegen zu geringen Lumens der V. ophthalmica nicht möglich. Es erfolgte eine Partikelembolisation durch neurochirurgische Präparation der V. Sylvii über Craniotomie.

Ergebnisse: Die vier Patienten zeigten eine Rückbildung der klinischen Symptomatik im weiteren postoperativen Verlauf. Angiographisch konnte bei allen Patienten ein suffizienter Fistelverschluß nachgewiesen werden.

Diskussion: Bei neuroradiologisch interventionell transarteriell nicht therapierbaren arteriovenösen Fisteln stehen die vorgenannten operativen Zugänge als ultima ratio zur Verfügung. Beide Verfahren erfordern eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie zeigten bei den behandelten Patienten einen effektiven Fistelverschluß.

1Augenklinik, 2Abteilung für Neuroradiologie, 3Neurochirurgische Klinik, Universität des Saarlandes, D - 66421 Homburg/Saar



Zurück