98. Jahrestagung der DOG 2000

R 209

Sind diabetische Erkrankungen beim älteren Patienten ein Katarakt- Risikofaktor?

H. G. Struck, C. Heider, C. Lautenschläger

Hintergrund: Die höhere Prävalenz des Diabetes mellitus fiir Katarakt im Rahmen der multifaktoriellen Genese der altersassoziierten Linsentrübungen ist in verschie- denen Studien nachgewiesen worden. Bei der diabetischen Hyperglykämie kommt es infolge der Glykosylierung zu einem verstärkten Anfall von zellschädigenden Endprodukten. Im Rahmen dieser speziellen Pathogenese bedarf die besondere Rolle des Linsenepithels bei der Kataraktogenese weiterer Abklärung. Deswegen haben wir in einer prospektiven klinischen Studie morphologische Charakteristika humaner Linsenepithelien von Typ-ll-Diabetikern und Nichtdiabetikern mit altersassoziierter Katarakt lichtmikroskopisch untersucht und verglichen.

Patienten und Methode: 59 Patienten wurden der Gruppe I (Typ-ll- Diabetiker, n = 30, 16 weiblich, 14 männlich, Durchschnittsalter 73,0 Jahre) und der Gruppe II (Nichtdiabetiker, n = 29, 16 weiblich, 13 männlich, Durchschnittsalter 68,2 Jahre) zugeordnet und mittels Phakoemulsifikation und Kunstlinsenimplantation operiert. Weitere Parameter waren Lebensalter, Geschlecht, Linsentrübungsform sowie die Blutparameter Nüchternblutzucker und glykosyliertes Hämoglobin. Das vordere zentrale Linsenepithel (HE-Färbung) wurde lichtmikroskopisch untersucht. Bestimmt wurden Zelldichte (Morphometrie), Kernflächeninhalt (Ao), Kernvolu- men (V), Zellflächeninhalt (H) und Kern-Plasma-Relation.

Ergebnisse: Die mittlere Epithelzelldichte beträgt bei Typ-ll-Diabetikern 3691 :!: 346 Zellen/ mm2 und bei Nichtdiabetikern 4162:!: 504 Zellen pro mm2 (p= 0,001). Eine Abnahme der mittleren Zelldichte mit dem Lebensalter zeigen nur die Nicht- diabetiker. Die mittleren Kernflächeninhalte und -volumina sowie die Zellflächen- inhalte sind bei Typ-ll-Diabetikern gegenüber Nichtdiabetikern signifikant größer. Die mittlere Kern-Plasma-Relation ist bei den Typ-ll-Diabetikern gegenüber den Nichtdiabetikern kleiner und nimmt mit zunehmendem Lebensalter ab.

Schlußfolgerungen: Die signifikant niedrigere mittlere Epithelzelldichte der Typ- II-Diabetiker gegenüber Nichtdiabetikern spricht wie die ermittelten morpho- logischen Zellcharakteristika für die linsenepithelschädigende und kataraktogene Wirkung des Diabetes mellitus Typ II. Hier liegen Anhaltspunkte für eine primäre kataraktogene Bedeutung des Linsenepithels beim Typ-ll-Diabetes vor.

Universitäts-Augenklinik, Magdeburger Str. 8, D-06097 Halle/S.



Zurück