98. Jahrestagung der DOG 2000

P 19

Etablierung einer Schweineretina-Organkultur: Variation cytoskelettaler Komponenten mit zunehmender Kultivierungsdauer

S. Hagelstein, V. Frank, H. Elsner, H. Laqua, J. Winkler

Einleitung: Das Ziel des Projektes bestand in der Etablierung und strukturelle Charakterisierung einer Säugernetzhaut Organkultur.

Material und Methoden: Die Explantate wurden auf speziellen Trägern bei 5% CO2 in einem optimierten Zellkulturmedium bei 37°C kultiviert. Nach einer konventionellen Paraffineinbettung wurde die Verteilung unterschiedlicher Cytoskelettkomponenten immunhistologisch im Fluoreszenzmikroskop untersucht.

Ergebnisse: Die strukturelle Integrität der Retinaexplantate wurde über einen definierten Zeitraum charakterisiert. Nach 1-7, 10 und 14 Tagen Inkubationszeit wurden verschiedene Cytoskelett Marker verwendet, um den Zustand der Explantate zu beschreiben. Eine konventionelle H&E Färbung ergab mit zunehmender Versuchsdauer die ansteigende Durchmischung der anfangs wohlstrukturierten Retinaschichten. Hiervon war besonders die innere Körnerschicht betroffen. Deutlich erkennbar war außerdem die Einwanderung von Zellen in die Nervenfaserschicht (NFS). Antikörper, gerichtet gegen Tubulin, markierten die Axone in der NFS, die mittlere Grenzmembran und die radiär verlaufenden Müllerzellen. Mit zunehmender Versuchsdauer wurde die Tubulin Markierung diffuser. Die Müllerzellen und die NFS blieben jedoch die dominierenden tubulinexpremierenden Elemente in der Retina. Vimentin- und GFAP- Antikörper färbten die radiär verlaufenden Müller Zellen. Vom 6. bis zum 14. Tag der Explantatkultivierung gehörten die Intermediärfilamente zu den dominierenden Cytoskelett Komponenten. Die Zell-Zell-Kontakte, ausgebildet zwischen den Müllerzellen und den äußeren Segmenten der Photorezeptoren, wurden durch Antikörper, gerichtet gegen ß-Catenin, spezifisch markiert. Diese Spezifität blieb bis zum 14. Tag der Explantatkultivierung in einer unterbrochenen Linie bestehen.

Diskussion: Die immuncytochemische Charakterisierung von Retina-explantaten zeigt deutlich die Umstrukturierung cytoskelettaler Kompo-nenten. Intermediärfilamente wie Vimentin übernehmen hierbei zunehmend eine allgemeine Stützfunktion, wohingegen funktionelle Nervenfasern suk-zessive degenerieren.

Klinik für Augenheilkunde der Medizinischen Universität zu Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck



Zurück