98. Jahrestagung der DOG 2000

K 154

L- und M-Zapfen-generierte ERGs bei sektorieller RP

H. P. N. Scholl, J. Kremers

Studienziel: Elektroretinographische Messung von Amplituden und Phasen der langwellig- (L-) und mittelwellig (M-) empfindlichen Zapfen-Signalwege bei Patienten mit sektorieller Retinitis pigmentosa (Sektor-RP).

Methoden: Zwei Patienten mit Sektor-RP nahmen an der Studie teil. Es wurden ERG-Signale auf Reizkonditionen ermittelt, die entweder ausschließlich L- oder M-Zapfen reizten oder beide Zapfen gemeinsam (in Phase oder in Gegenphase). S-Zapfen wurden nicht moduliert. (J. Kremers, T. Usui, H.P.N. Scholl, and L.T. Sharpe: Invest Ophthalmol Vis Sci 1999; 40: 920-930).

Ergebnisse: Die beiden Sektor-RP-Patienten zeigten eine generelle Reduktion der L-/M-Zapfen-generierten ERG-Empfindlichkeit. Bei Patient 1 waren die L- und M-Zapfen-generierten ERGs in der Amplitude reduziert und zeitlich verzögert. Patient 2 zeigte deutliche Amplitudenreduktionen der L- und M-Zapfen-generierten ERGs. Das L-Zapfen-generierte ERG war zeitlich verzögert, während das M-Zapfen-generierte ERG zeitlich unauffällig war. Bei beiden Patienten waren die Antwortphasen positiv mit dem Zapfenkontrast korreliert.

Schlußfolgerungen: Bei Patienten mit generalisierter RP fanden wir kürzlich verminderte L-/M-Zapfen-generierte ERG-Empfindlichkeiten und erhöhte Phasenverzögerungen der L-Zapfen-generierten ERGs, während die M-Zapfen-generierten ERGs verminderte Antwortverzögerungen zeigten. Die Phasen waren nicht positiv mit dem Zapfenkontrast korreliert. Zwar zeigten beide Sektor-RP-Patienten ebenFalls verminderte L-/M-Zapfen-generierte ERG-Empfindlichkeiten. Die zeitlichen Parameter hingegen zeigten deutliche Unterschiede zu Patienten mit generalisierter RP.

Universitäts-Augenklinik Tübingen, Schleichstr. 12-16, D-72076 Tübingen



Zurück