98. Jahrestagung der DOG 2000

P 14

Transforming growth factor beta moduliert die Gewebsplasminogenaktivator-Expression in humanen retinalen Gliazellen

W. Schacke1, L.-O. Hattenbach1, K. F. Beck2, J. Pfeilschifter2, F. Koch1

Einleitung: Plasminogenaktivatoren spielen bei verschiedenen physiologischen und pathologischen Prozessen wie Fibrinolyse, Geweberestrukturierung, Neurotoxizität und Angiogenese eine entscheidende Rolle. Da die Degradation von Extrazellulärer Matrix einen wichtigen Schritt bei der Migration und Proliferation von Endothelzellen darstellt, kann insbesondere davon ausgegangen werden, dass Serinproteasen wie der Gewebsplasminogenaktivator (t-PA) in diesen Prozess involviert sind. In der vorliegenden Studie wurde die Bedeutung von humanen retinalen Gliazellen (hRGC) als möglich intraokulare Quelle dieser Proteasen unter in-vitro Bedingungen untersucht.

Methoden: In Zellkulturüberständen von hRGC wurde mittels ELISA die t-PA Konzentration unter basalen Bedingungen, sowie nach Stimulation mit TGF-beta gemessen.

Ergebnisse: Wir beobachteten eine konstitutive Expression von t-PA, sowie eine zeit-und dosisabhängige Steigerung nach Behandlung mit TGF-beta.

Diskussion: Die Fähigkeit zur Produktion von Plasminogenaktivatoren weist auf die mögliche Bedeutung von retinalen Gliazellen im Rahmen proliferativer intraokulärer Erkrankungen hin. Darüber hinaus zeigen unsere Ergebnisse, dass die Regulation der PA-Synthese durch Cytokine moduliert wird. Die Kenntnis von Mechanismen der Matrixdegradation bietet neue Ansätze zur Behandlung verschiedenartiger Augenerkrankungen.

C 5

Unterstützt durch: August Scheidel Stiftung

Klinik für Augenheilkunde1, Institut für Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie2, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Theodor-Stern-Kai 7, D-60590 Frankfurt/Main



Zurück