98. Jahrestagung der DOG 2000

K 130

Ektope epibulbäre Tränendrüse (Choristome) – ein Fallbericht

A. Nietgen, F. Sistani, C. Erb

Einleitung: Wir berichten über eine 23-jährige Patientin mit ektopem Tränendrüsengewebe in der nasalen bulbären Bindehaut und im Limbusbereich des rechten Auges.

Patient und Methoden: Die Patientin bemerkte zwei Bindehauttumoren, die innerhalb von 2 Jahren ein progredientes Wachstum zeigten. Nach Vorstellung in unserer Klinik wurde eine chirurgische Exzision der Tumore durchgeführt. Das Exzidat wurde anschließend mit Hämatoxylin und Eosin gefärbt und histologisch untersucht.

Ergebnisse: Eine histologische Bearbeitung des Exzidates ergab Konjuktiva mit Verbänden von seromukösem Drüsengewebe, welches histopathologisch einer ektopen Tränendrüse entsprach.

Diskussion: Choristome sind charakterisiert durch eine variable Kombination ektopen Gewebes wie beispielsweise Knorpel, Drüsengewebe und glatte Muskulatur. Klinisch ähneln sie limbalen Dermoidtumoren oder einem Pterygium. Dominieren die lacrimalen Elemente, werden sie als ektope Tränendrüsen bezeichnet. Sie sind meistens seit Geburt vorhanden, manifestieren sich allerdings erst im jungen Erwachsenenalter. Liegen multiple Choristome vor, sind die temporale und nasale bulbäre Bindehaut, Limbus und die Kornea involviert. Es ist anzunehmen , daß alle epibulbären Choristome von ektopen pluripotenten Zellen ausgehen. Diese Zellverbände können als komplexe Gewebemischungen vorliegen oder von einem Gewebetyp dominiert sein. Die Choristome sind benigne Tumoren.

Augenklinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, D - 30625 Hannover



Zurück