98. Jahrestagung der DOG 2000

V 100

Augenmelanome in Finnland: Zeitliche Trends der Neuerkrankungsrate und Überlebenszeitanalysen

A. Stang, T. Hakulinen

Hintergrund: Das finnische Krebsregister bietet aufgrund seiner voll-ständigen Erfassung von Krebsneuerkrankungen über einen Zeitraum von inzwischen mehr als 45 Jahren die Möglichkeit, bevölkerungsrepräsentative Auswertungen zum Augenmelanom vorzunehmen.

Methoden: Es wurden 1752 Patienten mit Augenmelanomen in Finnland (Bevölkerung 5.1 Millionen) der Kalenderjahre 1953-1997 in die Analysen eingeschlossen. Inzidenzraten wurden altersstandardisiert (Weltbe-völkerung). Wir berechneten jährliche und 5-Jahre kumulative relative Überlebensraten und untersuchten den Einfluss des Alters, Geschlechts, Kalenderjahr der Diagnose und Länge der Nachverfolgung auf die relativen Überleben mit Regressionsmodellen für relative Überlebensraten.

Ergebnisse: Die Inzidenzraten der Jahre 1953-1997 sind praktisch konstant und betragen 0.6-0.8 pro 100.000 pro Jahr für beide Geschlechter. In der Altersgruppe 45-49 Jahre beträgt die Inzidenz 1 pro 100.000 pro Jahr und steigt weiter an bis auf maximal 5 pro 100.000 in der Altersgruppe 80-84 Jahre. Im Zeitraum 1985-94 betrug die kumulative 5-Jahres-Überlebensrate für Männer 76% und für Frauen 72%. Nach Adjustierung für Alter und der Länge der Nachverfolgung ist das relative Exzessrisiko signifikant um 47% zwischen den Perioden 1955-64 und 1985-94 gesunken. In der multivariaten Analyse zeigte das Geschlecht keinen relevanten Einfluss auf die relative Überlebensraten.

Diskussion: Die praktisch unveränderten Inzidenzraten für Augen-melanome über einen Zeitraum von 45 Jahren bis in die 1990‘er Jahre sowie das gleichhohe Risiko für Männer und Frauen deuten ätiologisch auf eine konstitutionelle bzw. genetische Genese der Erkrankung. Die relativen Überlebensraten haben sich in Finnland signifikant über die Zeit verbessert.

Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinikum Essen, Hufelandstr. 55, 45122 Essen, Deutschland; Finnisches Krebsregister, Liisankatu 21 B, 00170 Helsinki, Finnland



Zurück